Ausbildung

Grün hat Zukunft: Gartenbau bietet vielfältige Möglichkeiten

Die Leistungen der Gärtner sind gefragt
(ZVG) So wie das Interesse am lebenden Grün wächst, so stehen auch die Signale für den gärtnerischen Berufsstand auf Grün. Die Gärtner produzieren Pflanzen, bauen und pflegen, damit das Wohnen und Arbeiten im Grünen Realität werden kann. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 80.000 Gartenbaubetriebe mit Produktion, Handel und Dienstleistung, in denen ein jährliches Umsatzvolumen von etwa 25 Mrd. Euro erwirtschaftet wird. Mehr als 400.000 Menschen arbeiten in der grünen Branche. Rund 17.500 der Berufstätigen sind Auszubildende, darunter 30 Prozent Frauen. Und jedes Jahr kommen etwa 6.000 Berufsanfänger hinzu. Sie können sich je nach Interessenlage für eine Berufsausbildung in einer der sieben gärtnerischen Fachrichtungen entscheiden:

  • Baumschule
  • Friedhofsgärtnerei
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gemüsebau
  • Obstbau
  • Staudengärtnerei
  • Zierpflanzenbau

Viele schwere Arbeiten werden heute mit Hilfe moderner Technik erledigt. An Stelle von Muskelkraft sind Köpfchen, Gespür für Pflanzen und Kreativität gefragt. Allerdings sollte man dennoch körperlich fit sein und sich nicht vor Handarbeit scheuen. Wer dann noch technisches Geschick und kaufmännisches Verständnis mitbringt und gern im Team arbeitet, dem stehen viele berufliche Chancen offen. Aufbauend auf die Berufsausbildung bietet der Gartenbau auch interessante Fortbildungsmöglichkeiten. Nach entsprechenden Praxisjahren und dem Besuch einer Fachschule ist z. B. die Prüfung zum Gärtnermeister oder Techniker ein lohnendes Berufsziel. Zukunftsorientierte Aufgabenbereiche werden auch durch Fortbildungen zum Kundenberater, Baumpfleger oder Greenkeeper erschlossen. Weitere Aufstiegschancen bietet ein Studium im Gartenbau oder in der Landespflege/Landschaftsarchitektur.